Gottertal

Das Glottertal

Im sonnigen Süden Badens, wo Breisgau und Hochschwarzwald einander treffen, liegt am Westrand des Südschwarzwaldes Glottertal.
Ein Tal, ein Dorf mit Tradition bietet eine gelungene Mischung aus Natur und Kultur.

Am Fuße des Kandels, dem 1242 m hohen Hausberg, 1112 erstmals urkundlich erwähnt in einer Güterbeschreibung des Klosters St. Peter, liegt der Erholungs- und Weinort Glottertal. Der früheste Beleg von Rebkulturen im Glottertal stammt aus dem Jahre 1580. Hier finden Sie einige der höchstgelegensten und steilsten Weinberge Deutschlands, welche nur von Menschenhand bearbeitet werden können und die Trauben für die weitbekannten Weine „Roter Bur“ und „Eichberg“ liefern. Die Geschichte des Glotterbades beginnt bereits 1488 mit der ersten schriftlichen Erwähnung einer Badeanstalt. 1894/1913 erfolgte der groß angelegte Ausbau zur Kuranstalt und wird heute geführt als Reha-Klinik und als Fachklinik für Familienrehabilitation im Carlsbau, der aus der TV-Serie „Schwarzwaldklinik“ Millionen Fernsehzuschauern bekannt ist.

Großgeschrieben wird in Glottertal sowohl Freizeitwert als auch Brauchtum und Tradition. Genießen Sie die Wälder, Obstwiesen und Almen der Umgebung, ebenso wie Almabtrieb, Zitherkonzert oder Lichterkonzert der Trachtenkapelle. Ein ganz besonderes Ereignis ist die Fronleichnamsprozession, welche jedes Jahr viele Besucher anzieht. Doch nicht nur zu Festtagen wird in Glottertal das mit kostbaren Stickereien verzierte Mieder geschnürt. Hier ist es ganz selbstverständlich, dass die Frauen und Mädchen zum sonntäglichen Kirchgang die Tracht tragen.
 

Glottertal nahe der Schwarzwaldklinik